Versandkostenfrei ab 75€
Versand innerhalb von 24h*
Top Angebote
Persönliche Beratung
 

FAQ - Häufig gestellte Fragen

FAQ-Fragen-Antworten Unser FAQ System - Häufig gestellte Fragen hilft dir deine wichtigsten Fragen im Vorfeld zu beantworten und umfasst alle relevanten Themen wie Allgemeines, Fragen rund um die E-Zigarette, deinen Verdampfer, E-Liquids bis hin zum Liquid selber mischen.

Wir sind bemüht, unser „FAQ System - Häufig gestellte Fragen“ in regelmäßigen Abständen zu aktualisieren bzw. zu erweitern. Es kann jedoch manchmal vorkommen dass die passende Antwort zu deiner Frage nicht aufgelistet ist. Du kannst uns jederzeit kontaktieren und uns deine individuelle Frage stellen, wir versuchen deine Unklarheiten schnellstmöglich aus dem Weg zu räumen.

E-ZIGARETTE

Was ist eine E-Zigarette?

Was-ist-eine-E-ZigaretteEine elektrische Zigarette (kurz: E-Zigarette) hat nichts mit der konventionellen Zigaretten bzw. Tabak zu tun. Dabei handelt es sich, wie der Name schon verrät, um ein elektronisches Gerät, welches aus einem Akku und einem Verdampfer besteht. Der Akku erhitzt nach dem Einschalten, einen Heizdraht (Coil) und dadurch wird die sich in dem Gerät befindende Flüssigkeit (sog. Liquid, E-Liquid oder Juice) verdampft. Der Benutzer inhaliert über das Mundstück den daraus entstehenden Dampf ein und atmet diesen wieder als Dampfwolke aus. Der Unterschied zur konventionellen Zigarette liegt daran, dass kein Verbrennungsprozess stattfindet, sondern ein Verdampfen der Flüssigkeit.

Was ist eine E-Zigarette?

Die elektronische Zigarette wird häufig auch als elektrische Zigarette oder Vaporizer genannt und als E-Zigarette abgekürzt. Bei E-Zigaretten handelt es sich um Geräte, die durch eine elektrisch beheizte Wendel betrieben wird. Diese erhitzt die sich im Verdampfer befindende E-Liquid und bringt diese zum Verdampfen. Bei konventionellen Zigaretten findet dagegen ein Verbrennungsprozess statt und kein Verdampfen.

Aufbau einer E-Zigarette

Elektronischen Zigaretten setzten sich standardmäßig aus einem Batterieteil inkl. Luftsensor und Elektronik, einem Tank und der Verdampferkammer zusammen. Der Tank beinhaltet das Liquid (die Aroma-Flüssigkeit), welche im Verdampfer bei 665 bis 120 Grad verdampft wird. Der Verdampfer-Mechanismus kann entweder per Knopfdruck oder bei jedem Zug an der E-Zigarette automatisch aktiviert werden. Ansonsten bleibt das System aus Sicherheitsgründen stets ausgeschaltet.

Die Bestandteile der elektronischen Zigarette auf einen Blick:

  • Mundstück
  • Verdampfer
  • Liquidtank
  • Akkuträger
  • Mikroprozessor (Steuerung der Stromversorgung)
  • Ladekabel-Anschluss


Alle E-Zigaretten sind in vergleichsweiser Weise aufgebaut. Dennoch bietet der Markt diverse Varianten mit einigen Besonderheiten an.

1
Was kostet eine E-Zigarette?

Was-kostet-eine-E-ZigaretteDie Kosten einer E-Zigarette variiert sehr stark und hängt vom jeweiligen Modell ab. Die Anschaffungskosten beginnen ab 9 Euro pro Stück und nach obenhin sind keine Grenzen gesetzt. Du musst jedoch noch bedenken dass du regelmäßig auch E-Liquid zum dampfen benötigst sowie das passende Zubehör.

Was kostet eine E-Zigarette?

Es hört sich sicher gut an, dass eine Flasche Liquid für E-Zigaretten nur 4 Euro kostet und dies umgerechnet ca. 2-3 Zigarettenschachteln entspricht. Du musst aber beachten, dass auch E-Zigaretten Verschleißteile haben wie den sogenannten Verdampferkopf welchen du alle 3-4 Wochen erneuern musst. Dieses Verdampferzubehör kostet in der Regel 3-4 Euro und sollte einmal im Monat erneuert werden. Der Aufbau der meisten E-Zigaretten besteht aus einem Verdampfer (Clearomizer bzw. Atomizer) und einem Akku. Das Ladekabel und einige Zubehörteile sind je nach Modell bei einem Starterset / Einzelset dabei. Mit unserem Vergleichsrechner kannst du dein persönliches Einsparungspotential beim Umstieg zur E-Zigarette ausrechnen lassen.

Verdampferkopf
Das Hauptverschleißteil ist der Verdampferkopf welcher auch Coil genannt wird. Dieser bringt das Liquid zum verdampfen. Umso öfter und umso mehr du dampfst, tritt hier der Verschleiß früher oder später auf. (3-4 Wochen) Daher solltest du auch immer einen Verdampferkopf in Reserve haben, wobei dieser separat wechselbar ist und je nach Modell nur 3-4 Euro kostet.

E-Liquid
Damit eine E-Zigarette funktionieren kann, benötigst du Liquid. Je mehr du dampfst, desto mehr Liquid brauchst du. 10ml E-Liquid kosten 4 Euro und sind im Vergleich zu ca. 40-60 Zigaretten. Wenn man bedenkt was du für eine Schachtel Tabakzigaretten zahlst, ist Liquid noch um ca. 65% günstiger als herkömmliche Zigarette.

Akku
Ein weiteres Verschleißteil ist der Akku. Meistens haben sie aber eine lange Lebensdauer von 300-500 Ladezyklen. Lädst du deinen Akku also täglich, sollte der Akku laut Hersteller ca. 2-3 Jahre halten. Die kosten für einen neuen Akku beginnen ab 10 Euro.

Fazit: E-Zigaretten sind 50% günstiger

Trotz der Verschleißteile und Liquidkosten, bleibt die E-Zigarette deutlich unter den Kosten der herkömmlichen Tabakzigarette. Wenn du dir genau ausrechnen möchtest, was du dir beim Umstieg auf die E-Zigarette ersparst, empfehlen wir dir unseren kostenlosen Vergleichsrechner.

1
Was für E-Zigaretten gibt es?

Was-fur-E-Zigaretten-gibt-esBei den E-Zigaretten gibt es verschiedene Modelle, die für unterschiedliche Verwendung vorgesehen sind. Hierzu gehört das MTL,- und DL Dampfsystem welche beide Vor,- und Nachteile mit sich bringen. MTL Dampfsystem zeichnen sich dadurch aus, dass das Rauchgefühl einer Zigarette sehr ähnlich ist. Das sogenannten DL Dampfsystem ähnelt eher die Verwendung einer herkömmlichen Tabak-Shisha bei dem der Rauch / Dampf direkt in die Lunge inhaliert wird.

Was für E-Zigaretten gibt es?

Auf dem Markt der Elektronischen Zigaretten, gibt es bereits sehr viele unterschiedliche Modelle, welche den Einsteiger zum Dampfen zunächst verwirren kann. Die größten Unterschiede sind dabei, ob es sich bei der E-Zigarette um ein sogenanntes MTL Systme handelt, welches die selbe Zugtechnik wie eine herkömmliche Zigarette hat. Diese System besitzen nachfüllbare Verdampfer die äusserst beliebt sind in der Branche und viele Vorteile bieten. Einer dieser Vorteile ist es, dass die laufenden Kosten sehr gering sind und einfach zu bedienen.

Es gibt bei den Verdampfersystemen unterschiedliche Ausführungen wie den Fertigcoilverdampfer oder den Selbstwicklern. Beide Systeme bringen ihre Vorteil mit. Während die Fertigcoil Verdampfer besonders einfach in der Handhabung sind, sind die Selbstwickler im laufenden Betrieb günstiger. Bei Ersterem sind die Verdampferköpfe in regelmäßigen Abständen zu wechseln. Bei Selbstwickelverdampfer ist müssen die Coils selber hergestellt werden und mit kostengünstiger Watte ausgestattet werden.

  • E-Zigarette als MTL System
    Das MTL System (Mouth to Lung) bei E-Zigaretten bezieht sich auf die Zugtechnik beim Dampfen. MTL bedeutet dass der Dampf zuerst in den Mund gezogen wird und anschließend in die Lunge inhaliert wie bei den herkömmlichen Zigaretten. Dieses auch Backendampf-System genannt, gibt es in unterschiedlichen Versionen als Stift-Form, Akkuträger und Komplettsets.
  • POD Systeme
    E-Zigaretten als POD System sind wesentlich kleiner und kompakter als die Standard Systeme. Bei POD Systeme handelt es sich auch um MTL Systeme die dem Rauchen von Zigaretten am ähnlichsten sind. Ein weiteres Merkmal von POD Systeme ist dass es keine Feuertaste gibt da es mit euer Zugautomatik ausgestattet ist. Zugautomatik bedeutet, dass einfach wie bei einer normalen Zigarette angezogen werden kann und eine Taste zu drücken.
  • E-Zigarette als DL System
    Bei E-Zigaretten mit DL System handelt es sich um eine spezielle Inhalationsart beim Dampfen. Die Abkürzung DL (Direct Lung) nennt man im Fachjargon auch Lungendampfen bei der der Dampf direkt in die Lunge inhaliert wird ohne Zwischenstopp im Mund. Viele kennen diese Inhalationstechnik von der Verwendung einer Tabak-Shisha.

Unsere E-Zigaretten Empfehlung

Wir empfehlen zu Beginn jeden Einsteiger / Umsteiger E-Zigarettte mit MTL System da dieses dem Rauchgefühl und Zugverhalten am ähnlichsten ist. DL Systeme sowie Selbstwickelverdampfer sind eher für Fortgeschrittene Nutzern geeignet da sich diese bereits an das Dampfen gewöhnt haben.

1
Was ist die richtige E-Zigarette für Einsteiger?

Was-ist-die-richtige-E-Zigarette-fu-r-EinsteigerDie Auswahl für Dampfer ist groß, besonders bei Einsteigergeräten sind den Wünschen heutzutage keine Grenzen mehr gesetzt. Wichtig für Einsteiger ist, gerade wenn man von der herkömmlichen Tabakzigarette auf eine E-Zigarette umsteigen möchte, sich ein sogenanntes MTL-Gerät zuzulegen. Eine E-Zigarette besteht immer aus einem Akkuträger (Leistungsgeber) und einem Verdampfer in dem das Liquid verdampft wird. Verdampfer gibt es als MTL,- oder als DL System. Bei MTL Verdampfern wird der Dampf ähnlich wie bei einer Tabakzigarette erst in den Mund und anschließend in die Lunge inhaliert. Bei DL-Verdampfern wird der Dampf direkt inhaliert. Umsteigern empfehlen wir also unbedingt die Verwendung von einem MTL-System als Einsteigergerät.

Was ist die richtige E-Zigarette für Einsteiger?

E-Zigaretten haben jede Menge Unterschiede. Sei es die Größe, Optik oder die technischen Eigenschaften. Doch welches ist das richtige Gerät für dich? Besonders wenn du von der Tabakzigarette auf das Dampfen einer E-Zigarette umsteigen willst, solltest du einige wichtige Dinge wissen und bedenken.
Was-sind-Einsteigersets
In jedem Fall besteht eine E-Zigarette immer aus zwei Grundbausteinen: Einem Akkuträger der als Leistungsgeber fungiert und einem Verdampfer, der durch diese Leistung das E-Liquid zum verdampfen bringt. Der Akkuträger an sich kann ganz verschieden konzipiert sein. Es gibt Akkuträger in einer schmalen stift ähnlichen Form (sogenannte Pen´s) oder in kleinen handlichen Boxen welche auch Box Mod´s genannt werden.

Besonders wichtig für Umsteiger ist die Beschaffenheit des Verdampfers. Der Verdampfer sollte unbedingt ein Verdampfer sein, der sich im MTL-Bereich dampfen lässt. MTL bedeutet Mouth to Lung und stellt sicher, das der Dampf auf die genaue Art und Weise wie bei einer Tabakzigarette zuerst in den Mund und anschließend in die Lunge inhaliert wird.

In Verbindung mit einem nikotinhaltigem E-Liquid, kann so ein sehr befriedigender “Throat Hit” erzielt werden, der die Nikotinsucht stillt und somit den Umstieg auf das Dampfen sehr erleichtert.

Wie finde ich mein Einsteigerset?

Da du nun weißt worauf es bei einer E-Zigarette im allgemeinen ankommt, kannst du dich mit deinem für dich geeigneten Setup auseinander setzen. Es gibt besonders im Einsteigerbereich eine große Auswahl an Sets, bei denen eine komplette E-Zigarette vom Hersteller zusammengestellt ist und nur noch das E-Liquid zum Verdampfen dazu gekauft werden muss.

Mit einem Einsteiger-Komplettset bist du in jedem Fall immer auf der richtigen Seite, gerade wenn du noch nicht viel über die einzelnen Eigenschaften von Verdampfern und Akkuträgern weißt. Akkuträger und auch Verdampfer können auch einzeln gekauft und zusammen benutzt werden, doch gerade für Einsteiger soll der Umstieg auf die E-Zigarette doch besonders einfach gestaltet sein.

So ist es bei den meisten Einsteigersets der Fall, dass der Akku bereits in dem Akkuträger fest integriert ist und nicht eigenständig gewechselt werden muss. Zum Aufladen steckst du diese Geräte dann einfach mit dem in der Regel mitgeliefertem Micro USB-Kabel in eine Steckdose.


Auch die Art des Befüllens mit Liquid und das wechseln des Verschleißteils, dem sogenannten Verdampferkopf ist meist sehr einfach und unkompliziert gehalten. In der mitgelieferten Bedienungsanleitung des E-Zigaretten Sets findest du eine anschauliche Erklärung. Zusätzlich findest du weitere Informationen zu Einstellungen wie zum Beispiel der Wattzahl und vieles mehr. Manche Einsteigersets haben auch keine wählbaren Einstellungen und die zuvor vom Hersteller festgelegte Wattzahl bleibt beim Betätigen des Feuerknopfes immer gleich.

Ob du nun ein Set mit einer kleinen Box oder eher einen Stift wählst, bleibt dir und deinen Ansprüchen bezüglich Optik und Handhabung selbst überlassen. Du kannst uns auch telefonisch auf unserer Service-Hotline kontaktieren und wir beraten dich gerne. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Tabakzigarette ist sowieso alles erst einmal ungewohnt und neu für dich.

Beachte unbedingt das du dich für ein Einsteigerset mit einem MTL-System entscheidest und alles andere ergibt die Zeit und das Testen verschiedener Geschmäcker und Nikotinstärken.

Wichtig ist es am Ball zu bleiben, denn jeder findet früher oder später sein richtiges Set um zu Dampfen und nicht mehr rauchen zu müssen.

1
Welche E-Zigarette für Anfänger?

Welche-E-Zigarette-fu-r-Anfa-ngerDu hast dich entschieden mit Hilfe einer E-Zigarette mit dem Rauchen von Tabakzigaretten aufzuhören. Dies ist eine gute Entscheidung, doch welches Gerät ist das Beste für dich? Die Auswahl an E-Zigaretten und dem dazu benötigten Verdampfer ist mittlerweile riesig. In jedem Fall gibt es einige Dinge die dir bei der Auswahl helfen sollten. Lege dir ein Starterset zu, denn in einem Starterset ist eine komplette E-Zigarette enthalten. Bis auf E-Liquid brauchst du dir nichts weiter dazu kaufen, da jeder Hersteller es dir hier besonders einfach macht. Auch die Wichtigkeit dass ein Verdampfer für Umsteiger von der Tabakzigarette unbedingt im sogenannten MTL-Bereich liegen sollte, ist von den Herstellern bedacht worden.

Welche E-Zigarette für Anfänger?

Der Markt im Bereich der E-Zigaretten ist riesig. Besonders als Anfänger bist du sicher erst einmal mit sämtlichen Bezeichnungen und Einzelteilen vollkommen überfordert. Viele Hersteller machen es Anfänger von der herkömmlichen Tabakzigarette aber sehr einfach: Sie bieten komplette Startersets (auch Starterkit genannt) an. In der Verpackung findest du eine komplette E-Zigarette und musst dir nur noch ein E-Liquid mit einem für dich leckeren Geschmack dazu kaufen. Neben normalen E-Zigaretten die aus einem kleinen Akkuträger und einem Verdampfer bestehen gibt es seit einiger Zeit auch sogenannte Pod-Systeme.

Was ist das besondere an Startersets?

Bei Startersets die es mittlerweile in großer Vielfalt zu erwerben gibt, musst du als Einsteiger der sich noch nicht mit der Materie des Dampfens auskennt nicht groß mitdenken. In einem Startersets ist bis auf E-Liquid nämlich alles enthalten: ein Akkuträger, ein Verdampfer und ein Ladekabel.

Besonders beim Kauf eines einzelnen Verdampfers können Anfänger einen Fehler machen. Der Verdampfer für Anfänger von der Tabak auf die E-Zigarette sollte nämlich unbedingt im MTL-Bereich liegen.

Was sind MTL-Verdampfer?

Ein geschmacklich guter MTL-Verdampfer zeichnet jedes qualitativ hochwertige Starterset aus. Zwar gibt es sie auch einzeln zu kaufen, doch mit einem Komplettset brauchst du dich erstmal nicht um die Eigenschaften bestimmter Einzelteile kümmern. Das haben die Hersteller für dich übernommen.

Ein MTL-Verdampfer haben einen hohen Widerstand und kommen so dem Zug an einer herkömmlichen Tabakzigarette gleich: Du ziehst an der E-Zigarette und atmest den Dampf erst in den Mund und dann in die Lunge ein. Die Art und Weise wie der Zug an einer Tabakzigarette ähnelt, wird dir den Umstieg wesentlich erleichtern.

POD-Systeme für Anfänger

POD-Systeme-fu-r-Anfa-ngerPod-Systeme sind relativ klein und mit einer Zugautomatik ausgestattet. Im Gegensatz zu einer gängigen E-Zigarette musst du am Pod System keinen Feuerknopf zum Dampfen drücken. Du ziehst einfach daran wie an einer normalen Zigarette. Durch den eingebauten Unterdruckschalter wird Liquid verdampft. Gerade für Einsteiger sind Pod Systeme sehr interessant: Sie sind einfach in der Handhabung und relativ günstig. Natürlich haben die Hersteller auch hier mitgedacht und die Pods mit einem Verdampferkopf im MTL-Bereich ausgestattet.

Starterset oder Pod-System?

Ob du dich zum Umstieg nun für ein Starterset oder ein Pod System entscheidest, bleibt natürlich ganz dir überlassen. Besonders der Hersteller Innokin ist für seine qualitativ und geschmacklich hochwertigen Einsteigersets bekannt. Die meist verkauftesten sind die Endura T20S, der JEM Pen, das EZ Watt Komplettset und die Endura T18II. Viele Starkraucher haben aufgrund der technischen EIgenschaften und der Einfachheit wegen den Umstieg mit diesen Startersets geschafft. Besonders der gute Geschmack und der hervorragende Hit den diese Sets erzeugen, haben viele Einsteiger überzeugt beim Dampfen zu bleiben.

Sehr günstig und auch leistungsstark zum Umsteigen sind zudem das Innokin Gala Pod System und das Smok Novo Pod System. Auch mit Hilfe dieser beiden Pod Systeme haben viele Raucher bereits den Einstieg in das Dampfen der E-Zigarette gefunden und sind nun erfolgreiche Nichtraucher.

1
Welche E-Zigarette passt zu mir?

Welche-E-Zigarette-passt-zu-mirWelche E-Zigarette wirklich zu einem passt, hängt in erster Linie von dem individuellen Dampfverhalten ab, von der eigenen Erfahrung sowie den eigenen Vorlieben. Wer zum Beispiel bisher ein Zigaretten-Konsument war und zum Dampfen umsteigen möchte, für dem ist ein sogenannter MTL-System empfehlenswert. Hierbei ist es mit dem MTL System eine Leichtigkeit ein ähnlich Zugverhalten zu erreichen, welches man von einer herkömmlichen Filterzigarette kennt. Zunächst wird der Dampf in den Mund gezogen um diesen anschließend zu inhaliert. Bei diesem Vorgang wird von Mouth-to-Lung (Backendampfer) gesprochen.

Welche E-Zigarette passt zu mir?

Wenn du extremen Dampf mit E-Zigaretten erzeugen willst, ist ein DL-System genau das Richtige. Mit dieser Variante wird der Dampf unmittelbar in die Lunge hinein inhaliert. Der Flash-Effekt ist stärker als beim MTL Verdampfer und daher sollte die Nikotinmenge vorher reduziert werden. Für das Direct-to-Lung (Lungendampfen) ist eine höhere Leistung notwendig und das Zugverhalten ähnelt einer Tabak-Shisha.

Für jeden Anfänger ist ein Einsteigerset ratsam. Alle Umsteiger sind von der unkomplizierten Handhabung und vom vorhandenen MTL-Verdampfer begeistert. Fortgeschrittene sind eher von einer Mod-Box mit DL Verdampfer überzeugt, bei denen die jeweiligen Komponenten jederzeit austausch- und modifizierbar sind. Die Mod-Boxen sind ausgestattet mit einer enormen Akkuleistung, einer optimalen Temperaturkontrolle und einem Sub-Ohm-Dampfverhalten mithilfe eines DL-Verdampfers. Schlussendlich sind hiermit große Dampfwolken machbar.

Wir empfehlen jedem Raucher, den Umsteig zur E-Zigarette mit einem MTL System. Diese E-Zigaretten kommen dem herkömmlichen Zigaretten rauchen am nächsten und helfen das Suchtverhalten zu bekämpfen.

1
Wie lange hält eine Einweg-E-Zigarette?

Wie-lange-haelt-eine-Einweg-E-ZigaretteAn fast jeder Tankstelle und jedem Kiosk kannst du sie mittlerweile kaufen: die Einweg E-Zigarette. Für die meisten wird sie erst als kleines Gimmick beim Zigarettenkauf mitgenommen und stellt dann aber den Einstieg in die Welt des Dampfens dar.

Einweg E-Zigaretten ähneln vom Aussehen meist einer echten Tabak Zigarette und verfügen über eine begrenzte Anzahl von Zügen. Umgangssprachlich werden diese Züge “Puffs” genannt. Es gibt Einweg E-Zigaretten mit einer unterschiedlichen Anzahl von Puffs zu kaufen. Sie reichen von 100 bis circa 500 Puffs. Sie können nicht wieder neu mit Liquid befüllt werden, sondern werden nach dem Gebrauch entsorgt.

Wie lange hält eine Einweg-E-Zigarette?

Wahrscheinlich sind dir die Einweg-E-Zigaretten bevor du dich mit dem Dampfen auseinander gesetzt hast schon aufgefallen. Ob an der Supermarktkasse oder deinem Lieblingskiosk, mittlerweile gibt es sie fast überall zu kaufen. Wer das Dampfen erst einmal ausprobieren möchte, ohne sich nicht direkt ein wiederverwendbares Set zuzulegen, bekommt die Einweg E-Zigarette meist für wenig Geld. Als Vorreiter der heutzutage weit entwickelten Dampfgeräte, war und ist die Einweg E-Zigarette für viele Dampfer das Einstiegsgerät zum Dampfen. Mit ihrem Tabak Zigaretten ähnlichen Design ist sie klein und handlich und produziert sehr wenig Dampf.

Gerade für Einsteiger ins Dampfen sind große Geräte erst einmal ungewohnt, doch auch fortgeschrittene Dampfer entscheiden sich ab und zu zum Kauf einer Einweg E-Zigarette: vielleicht hast du deinen Ersatzakku vergessen oder nimmst keine Handtasche in die Disco mit. Die Einweg E-Zigarette ist eine gute Alternative um Nikotin zu konsumieren ohne dabei einen starken Throat Hit zu verspüren. Gerade für Dampfneulinge ist die Einweg E-Zigarette eine gelungene Alternative. Ohne sich mit großen Anleitungen und Liquidkäufen zu beschäftigen, funktioniert sie einfach in dem du an der Einweg E-Zigarette ziehst. Durch einen eingebauten Unterdruckschalter musst du nicht mal einen Feuerknopf drücken um sie zu benutzen.

Einweg E-Zigaretten gibt es von unterschiedlichen Herstellern und die Anzahl ist mittlerweile unzählig. Jede Einweg E-Zigaretten verfügt über einen integrierten Liquidtank der sich nicht wieder auffüllen lässt und reicht für eine begrenzte Anzahl von Zügen (Puffs). Oft ist ein kleines LED-Licht an der Vorderseite integriert, das dem Ziehen an einer Tabakzigarette nachempfunden ist. Der integrierte Akku hält meist für eine Zeit von ungefähr 1-2 Schachteln Tabak Zigaretten. Wie viele Puffs die von dir erworbene Einweg E-Zigarette enthält, kannst du jeweils auf der Verpackung ablesen. In der Regel reichen sie bis zu 500 Puffs.

Klar ist, das größere E-Zigaretten mit einem befüllbaren Liquidtank und gewissen Einstellungen ein befriedigendes Ergebnis erzielen, doch um erst einmal das Dampfen und die Nikotinaufnahme auf eine andere Art auszuprobieren, sind sie eine gelungene Alternative zu Startersets.

1
Wie lange hält der Akku einer E-Zigarette?

Wie-lange-haelt-der-Akku-einer-E-ZigaretteMan unterscheidet zwischen der tatsächlichen Haltbarkeit und der Lebensdauer eines Akkus. Die Lebensdauer eines E-Zigaretten Akkus liegt etwa bei 300-500 Aufladungen, danach tritt laut Hersteller natürlicher Verschleiß ein. Man merkt dies in dem sich die Haltbarkeit des Akkus verkürzt und du früher als sonst deine E-Zigarette wieder aufladen musst. Wenn die vom Hersteller vorgegebenen Ladezyklen erreicht sind verliert der Akku aufgrund der Abnutzung mit jeder Aufladung an Akkukapazität.

Wie lange hält der Akku einer E-Zigarette?

Je nachdem welche E-Zigarette man verwendet, kann die Kapazität eines Akkus bei 650mAh bis 6000mAh liegen. In der Regel verwenden Anfänger / Einsteiger E-Zigaretten mit einer Akkuleistung von durchschnittlich 900mAh. Diese Einsteiger und Startersets haben genug Leistung um einen normalen Raucher mit der E-Zigarette über den ganzen Tag ausreichend mit Strom zu versorgen. Die Akku,- bzw. E-Zigaretten-Form schaut aus wie ein Stift, daher nennt man diese auch Stiftakkus.

Für Fortgeschrittene bzw. Dampfer denen der Strom nie ausgehen soll, gibt es auch Akkuträger mit austauschbaren 18650 Akkus. Diese sogenannten Industrieakkus werden in den Akkuträger eingesetzt und besitzen eine Mindestkapazität von 2000mAh.

Die tatsächliche Verwendungsdauer der Akkus im Akkuträger ist so konzipiert dass je nach Akkugröße eine Verwendung von 8-12 Stunden möglich ist. Die hängt natürlich auch von den jeweiligen Akkuträger-Einstellungen ab, die jeder Nutzer selbst definieren kann. Die Akkus in Akkuträgern sind wiederaufladbar und können bei Bedarf ganz einfach gewechselt werden.

1
Welche E Zigarette ohne Nikotin?

Welche-E-Zigarette-ohne-NikotinSeit dem sich die E-Zigarette in den letzten Jahren in unserer Gesellschaft mehr und mehr etabliert hat, ist natürlich auch die Auswahl an Gerätschaften sehr stark angestiegen. E-Liquids für E-Zigaretten gibt es in unterschiedlichen Nikotinstärken und auch vollkommen nikotinfrei. Ein nikotinfreies Liquid kann grundsätzlich in jede E-Zigarette eingefüllt und gedampft werden.

Wichtig hierbei ist jedoch auf die Zusammensetzung des Liquids an sich zu achten. Es gibt zähflüssigere und dünnflüssigere Liquids die unterschiedlich gut für verschiedene E-Zigaretten geeignet sind. Ob Nikotin zugesetzt oder nikotinfrei ist dabei erst einmal vollkommen nebensächlich. Nikotin hat hauptsächlich Einfluss auf den sogenannten Flash oder Hit, die ein Zug an der E-Zigarette bewirkt.

Welche E-Zigarette ohne Nikotin?

Allem Voran solltest du wissen, dass du grundsätzlich immer die eigene Wahl hast ob du mit oder ohne Nikotin dampfst. Je nach Bauart und Beschaffenheit des Verdampfers deiner E-Zigarette, erlebst du durch die Zugabe oder das Weglassen von Nikotin im Liquid ein anderes Dampferlebnis.

In E-Liquids wird durch das Zugeben von Nikotin je nach Menge beim Dampfen ein Flash erzeugt. Dieses Gefühl was bei dir durch einen Zug an der E-Zigarette ausgelöst wird, nennt man auch Hit.

Welche Einfluss hat meine E-Zigarette auf meinen Flash?

Benoetige-ich-Nikotin-im-LiquidUnterschieden werden die Verdampfer durch die Art von Zugtechnik die verwendet werden muss, um ein optimales Dampferlebnis zu bekommen.Es gibt MTL-Verdampfer und DL-Verdampfer die sich nicht nur vom Flash, sondern auch maßgeblich in der Nutzung unterscheiden. Bei einem MTL (mouth-to-lung) Verdampfer, ziehst du den Dampf erst in den Mund und inhalierst ihn danach in die Lunge. Bei DL-Verdampfern wird der Dampf direkt in die Lunge inhaliert.

In Verbindung mit der Bauart, Möglichkeiten die Luftzufuhr zu regeln (Airflow Control- AFC) und Widerstands des Verdampferkopfes, liefert jeder Verdampfer von Haus aus einen eigenen Flash mit sich.

Bei einem MTL-Verdampfer wird durch eine hohe Zugabe von Nikotin (ab 9 mg), ein größerer Flash erzielt. Besonders Umsteigern von der herkömmlichen Tabakzigarette ist der gewisse Druck auf die Lunge beim Inhalieren sehr wichtig.

Bei DL-Verdampfern die sich in der Regel im niederohmigen Bereich befinden und von Haus aus einen starken Flash bieten, solltest du eher auf eine geringere Menge an Nikotin zurückgreifen (3 mg oder 6 mg).

Benötige ich Nikotin im Liquid oder nicht?

Da du nun weißt, was das Nikotin im Liquid mit dem Dampferlebnis und dem Flash zu tun hat, ist dir sicher einleuchtend, dass du jede E-Zigarette mit nikotinfreiem Liquid dampfen kannst. Möglich ist alles, doch wie du dein Dampf Vergnügen gestaltest liegt in deinem Ermessen. Viele Neueinsteiger beginnen vorerst mit einem MTL-Gerät und einem hohen Nikotingehalt im Liquid um kein Verlangen nach einer Tabakzigarette zu verspüren. Ist der Umstieg erst einmal geschafft, reduzieren die meisten Dampfer das Nikotin nach und nach herunter.

Oft ist das für viele Dampfer auch der Zeitpunkt, auf ein DL-Gerät umzusteigen und mit wenig Nikotin zu dampfen, bis gar keine Nikotinzufuhr vom Körper mehr benötigt wird.

So wird nach einiger Zeit aus einem nikotinsüchtigen Tabakraucher ganz allmählich ein Genussdampfer. Ein Dampfer der die E-Zigarette aufgrund des entspannenden und geschmacklichen Aspekts nutzt.

Welches Liquid benötige ich für meine E-Zigarette?

Je nach Beschaffenheit des Verdampfers an deiner E-Zigarette, ist eher dickflüssiges Liquid (höherer VG-Anteil) oder eher dünnflüssiges Liquid (höherer PG-Anteil) geeignet. In den meisten Fällen bist du mit der Wahl eines ausgeglichenen Verhältnisses, also der 50/50 Mischung am besten bedient.

1
Unterschiede zwischen den Verschiedenen E-Zigaretten?

Unterschiede-zwischen-den-verschiedenen-E-ZigarettenMit der Zahl der Dampfer ist auch die Auswahl an E-Zigaretten in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Während bis vor einigen Jahren fast ausschließlich sogenannte Pen´s in Stiftform vertreten waren, gibt es heutzutage auch Box Mod´s, Tube Mod´s, Pod Systeme und sämtliche Einzelteile zu kaufen, die sich miteinander kombinieren lassen. Egal ob Einsteiger oder fortgeschrittener Dampfer, für jeden der E-Zigaretten dampfen möchte gibt es das ideale Einsteigergerät entweder als Set oder einzeln zu kaufen.

Unterschiede zwischen den verschiedenen E-Zigaretten?

Die freiverkäuflichen E-Zigaretten unterscheiden sich im Groben und Ganzen von der Optik, der Größe, den technischen Einstellungen wie zum Beispiel die Leistung sowie die Dampfmenge die produziert werden kann. Welche genauen Unterschiede zwischen Einsteigersets, Pod-Systemen, Tube Mods, Box Mod´s und Akkuträger Sets bestehen erfährst du weiter unten.

Was sind die Merkmale einer E-Zigarette?

Vorweg wichtig zu wissen ist, dass eine E-Zigarette immer aus zwei Grundbausteinen besteht: Einem Akkuträger der die Leistung mit Hilfe eines integrierten oder eingelegten Akkus liefert und einem Verdampfer der erhitzt wird und somit Liquid verdampft wird.

E-Zigaretten gibt es entweder in kompletten Set´s zu kaufen, die aus Akkuträger und passenden Verdampfer bestehen oder eben Akkuträger und Verdampfer einzeln, bei denen man darauf achten sollte ob sie miteinander kompatibel sind. Verdampfer gibt es entweder als MTL-Verdampfer oder als DL-Verdampfer. Bei MTL (Mouth to Lung) wird der Dampf ähnlich wie bei einer herkömmlichen Tabakzigarette erst in den Mund und anschließend in die Lunge inhaliert. Dieses System empfehlen wir einen jeden Umsteiger bzw. Einsteiger da es einen erleichtert mit dem Rauchen aufzuhören. Bei DL- Verdampfern (Direct to Lung) wird der Dampf direkt in die Lunge inhaliert so wie man von der Tabak-Shisha Rauchen kennt.

Was sind Einsteigersets?

Einsteigersets oder auch Startersets genannt gibt es häufig in einer kleinen handlichen Ausführung in Form eines Pen´s (Stift) oder einem kleinen Akkuträger mit passendem Verdampfer. Die Verdampfer von Einsteigersets sind meistens als MTL-Verdampfer konzipiert, da sie aufgrund der Zugart einer herkömmlichen Tabakzigarette gleich kommen. So soll gerade besonders Rauchern der Umstieg auf eine E-Zigarette erleichtert werden, ohne sich dabei noch an eine neue Zugtechnik gewöhnen zu müssen.

Startersets gibt es bereits ab 9 Euro zu kaufen, sodass jeder Raucher oder am Dampfen Interessierte für wenig Geld in die Dampferwelt einsteigen kann. Das befüllen mit E-Liquid und das Aufladen des Akkus von Einsteigersets ist in den meisten Fällen besonders einfach gestaltet.

Was sind Pod-Systeme?

Was-sind-Pod-SystemeAnfangs für Einsteiger bzw. Umsteiger vorgesehen, erfreuen sich die seit noch nicht langer Zeit etablierten Pod-Systeme allmählich von großer Beliebtheit. Pod-Systeme sind sehr klein gehaltene E-Zigaretten, die in den meisten Fällen mit einem MTL-Verdampfer der im Pod integriert ist ausgestattet sind.

Auch hier besteht die E-Zigarette im wesentlichen aus einem Akkuträger und einem Verdampfer, während hier der Verdampfer aber in einem mit Liquid befüllten sogenannten Pod eingebaut ist. Immer mehr kommen Pod´s auf den Markt bei denen die Dampfer das Liquid nachfüllen können.

Pod-Systeme waren zu Anfang eigentlich für Einsteiger gedacht die das Dampfen mal ausprobieren möchten. Mittlerweile besitzen aber auch fortgeschrittene Dampfer oft ein Pod-System für die Hosentasche, da hiermit in relativ kurzer Zeit und mit sehr wenig Dampf die Nikotinsucht befriedigt werden kann.

Was ist ein Akkuträger Set?

Bei Akkuträgerset´s die sich nicht mehr im Einsteigerbereich befinden ist in der Regel ein DL-Verdampfer mitgeliefert. Bei einem DL-Verdampfer ist die Zugtechnik eine komplett andere, als die für Anfänger geeignet ist. Der Dampf wird hierbei direkt in die Lunge inhaliert und eingeatmet. Auch benötigen DL-Verdampfer meist eine höhere Leistung von Akkuträgern um vernünftig funktionieren zu können.

Oft der ist der Akkuträger bei solchen Sets eher etwas größer und der Akku bzw. die Akkus nicht integriert. Manche Neueinsteiger möchten direkt mit dem DL-Bereich loslegen, doch wenn der Umstieg von der herkömmlichen Tabakzigarette damit gewährleistet werden soll, empfehlen wir unbedingt erst einmal einen MTL-Verdampfer.

Wer beispielsweise gelegentlich Shisha raucht und nur aus Genuss Gründen auf eine E-Zigarette umsteigen möchte, dürfte keine Probleme haben direkt mit einem Akkuträgerset aus dem DL-Bereich einzusteigen, da die Zugtechnik einer Shisha ähnelt.

Was sind Box Mod´s?

Was-sind-Box-ModsBox Mod´s sind kleine handliche Akkuträger die es einzeln zu kaufen gibt. Es gibt sie in unzähligen Varianten was die Optik, Größe und die technische Ausstattung betrifft. Box Mod´s gibt es sowohl mit integriertem Akku und mit Akku zum wechseln. Wichtig ist, dass bei Box Mod´s der Verdampfer zum E-Liquid verdampfen fehlt und einzeln dazu gekauft werden muss.

Was sind die Tube Mod´s?

Tube Mod´s sind ebenfalls Akkuträger die entweder über einen integrierten oder wechselbaren Akku verfügen. Man spricht von einer Tube, da die Optik Röhren bzw. tubenförmig ist.

Auch Tube Mod´s unterscheiden sich hinsichtlich der technischen Ausstattung: während viele eine elektronische Regelung in Form eines Chips enthalten, sind viele auch ungeregelt. Sie verfügen somit auch über keine Schutzelektronik und sie werden auch ungeregelt oder mechanisch Tube Mods genannt.

Wichtig: Wir empfehlen ungeregelte bzw. mechanische Box- oder Tube-Mod´s nur erfahrenen Dampfern!

Was brauche ich denn nun?

Die Auswahl,- & Variationsmöglichkeiten sind unzählig vielfältig. Welches genau dein richtig Setup ist, musst du selbst herausfinden. Wir empfehlen bei dem Umstieg von einer Tabakzigarette zur E-Zigarette unbedingt einen MTL-Verdampfer. Ob du dir nun erst einmal ein Pod-System oder ein kleines Einsteigerset zulegst, bleibt dir überlassen.

Wenn du nach deinem Umstieg endlich auch mal große Dampfwolken schmeißen möchtest, wird es Zeit sich ein DL-System zuzulegen. Da du bereits an das Dampfen gewöhnt bist, wird dir nach kurzer Übungszeit sicher der direkte Lungenzug gut gelingen.

Ob du dich für eine Box, Tube oder Pen entscheidest liegt ganz bei dir. Ungewohnt ist erst einmal alles in der Hand, ob du dich dann aber für eine handliche Box oder lieber für eine schmale Tube entscheidest, bringt die Gewöhnung und die Zeit mit sich.

1
Was ist die beste E Zigarette?

Was-ist-die-beste-E-ZigaretteDie Elektronische Zigarette wurde auf der ganzen Welt mit großer Begeisterung angenommen. Sie bietet viele Möglichkeiten, den Liquid für seinen eigenen Geschmack zu entdecken. Allerdings ist leider nicht jeder Raucher darauf umgestiegen. Einige Raucher sind noch nicht auf die E-Zigarette umgestiegen, weil sie dieser neuen Technologie nicht trauen bzw. die zahlreichen Produkte sie verwirren. Wir zeigen hier die beste Elektronische Zigarette für Anfänger und für Fortgeschrittene. Eine gute Elektronische Zigarette ist einfach zu bedienen. Es gibt zudem gute Starter-Sets für den Anfänger.

Was ist die beste E Zigarette?

Die elektronische Zigarette ist hervorragend geeignet, um mit dem Rauchen aufzuhören. Natürlich ist es schwer, sich von einer Nikotinsucht zu verabschieden.

Auf dem Markt gibt es allerdings erstklassige Starter-Sets, mit deren Hilfe es einfach ist, sich von einer Nikotinsucht zu befreien, und zwar ohne die üblichen Entzugserscheinungen. Es gibt durchaus Qualitätsunterschiede bei der E-Zigarette und wir hoffen dir hier eine Antwort diese Frage zu geben.

Bewaffnet mit dem kleinen Wundermittel kann jeder es schaffen, sich vom Rauchen zu lösen, und wesentlich weniger schädlich zu leben.

Arten von E-Zigaretten

Die vielen Marken und Arten der E-Zigarette sind schnell verwirrend. Hie sind drei der bekanntesten Bauarten die, die elektronische Zigarette hat.

Die kompakte E-Zigarette

Dieses ist die erste Generation der E-Zigarette. Obwohl es diverse Ausführungen davon gibt, sind diese Starter-Sets sehr beliebt bei dem Anfänger. Die Hersteller haben sie so designt, dass sie wie eine echte Zigarette aussehen. Den Unterschied erkennt man nur, wenn man sie ganz genau betrachtet. Viele Konsumenten ziehen die Bauweise dieser E-Zigarette den eGo und APVs vor, weil sie optisch so aussieht wie die echte Zigarette.

Die eGo und APV Produkte sind optisch überhaupt nicht wie Zigaretten. Mittlerweile sind die Designs dieser Produkte sehr ausgefallen und auch deren Farbkombinationen sind extravagant. Die Produkte sind hervorragend für Anfänger geeignet, die keine Erfahrungen bezüglich elektronische Zigarette haben.

Sie erleichtern dir den Einstieg, denn diese elektronische Zigarette ist einfach zu bedienen und wer schon fortgeschritten ist, kommt mit Produkten aller Hersteller klar. Bei der E-Zigarette kommt es zudem auf das Zugverhalten des einzelnen an. Viele Dampfer ziehen eine stärkere Batterie vor oder wollen, dass eine größere Dampfwolke entsteht. In diesem Fall sind APVs sowie eGos zu bevorzugen.

Die 2. Generation der E-Zigaretten in Stift-Form

Die 2. Generation der Elektronischen Zigarette ist wie ein Stifte designt, manche sind den Zigaretten sehr ähnlich. eGo Style-Produkte wurden schnell zu beliebten Starter-Sets. Sie sind günstig, sehen schick aus und sind hochwertig. eGo-Produkte gibt es oft in mehreren Versionen: als VV - mit einer variablen Spannung, als Twist, eGo-C, eGo-T, und noch andere.

Die eGo Style ist zudem das kosteneffizienteste Produkt. Damit ist 85% Ersparnis gegenüber der Tabak-Zigarette möglich, was insbesondere bei einem starken Raucher auffällt. In der Regel sind eGos etwas schwerer und größer. Die Batterie hat zwischen 450 und 1100 mAh, somit muss man sie selten aufladen. Für diese Produkte gibt es ein großes Angebot an Liquids, in vielen Geschmacksrichtungen. Man kann zudem seine eigene Geschmacksrichtung zusammenstellen und hat zudem eine große Auswahl bei der Nikotinstärke und beim PG-VG-Verhältnis. PG ist das Propylenglykol und VG ist pflanzliches Glycerin. Das E-Liquid wird aus einer der beiden oder aus der Kombination dieser Substanzen hergestellt.

Die eGo ist gut geeignet, wenn man bereits ein Zigaretten-ähnliches Starter-Set ausprobierte, aber damit nicht zufrieden war. eGos schlagen eine Brücke zwischen einfachen und den High-End-Produkten. Die meisten Konsumenten entscheiden sich für eine eGo, da sie deutlich höher im Dampfvolumen ist. Zudem ist die Batterie-Leistung deutlich besser, als es bei der gewöhnlichen E-Zigarette ist. Wer viel unterwegs ist, der sollte eine e-Go wählen!

Akkuträger Set - Die 3. Generation der E-Zigarette!

Die 3. Generation E-Zigarette sind Akkuträger. Es gibt erst seit kurzer Zeit eine umfangreiche Auswahl der Farben sowie Formen für diese elektronische Zigarette. Sie ist in Form eines Schraubenziehers, bis zu der kleinen Schachtel designt.

Akkuträger kommen sowohl beim Fortgeschrittenen als auch beim Anfänger sehr gut an. Vor allem die stärker ausgefallene Batterie sowie viele Einstellungsmöglichkeiten steigern die Verkaufszahlen der Akkuträger. Akkuträger eignen sich am besten für den erfahrenen Dampfer! Sie haben mit der Bauart dieser Zigarette den Vorteil, dass sie den Dampf vollständig an das eigene Zugverhalten anpassen. Zudem halten die Batterien viel länger, wodurch auch längere Zwischenräume bis zum nächsten Aufladen möglich sind.

1
Ist in einer E Zigarette Nikotin drin?

Ist-in-einer-E-Zigarette-Nikotin-drinDas kommt ganz darauf an. Um diese Frage zu beantworten sollte man zuerst wissen dass sich das Nikotin nicht in den E-Zigaretten sondern in den Liquids befindet welche man mit hilfe der E-Zigarette zum verdampfen bringt. Diese Liquids gibt es sowohl mit aber auch ohne Nikotin zu kaufen.

Ist in einer E Zigarette Nikotin drin?

In erster Linie entscheidest du darüber, ob und in welcher Dosierung Nikotin in deinem E-Liquid ist. Zahlreiche Hersteller bieten bereits gemischtes Liquid für deinen Verdampfer an. Es handelt sich dabei um ein komplett fertiges Produkt, mit dem du direkt losdampfen kannst. Und auch bei diesen "Fertig-Produkten" kannst du den Nikotingehalt selbst wählen. Wenn du einen hohen Nikotingehalt wünschst, bekommst du Fertig Liquids mit einem Nikotingehalt von bis zu 20mg/ml. Möchtest du weniger oder gar kein Nikotin, gibt es dafür auch das passende Produkt.

Interessanter wird es, wenn du dein Liquid selber mischen möchtest. Dafür gibt es pures Nikotin in verschiedenen Konzentrationen, die du beliebig in dein selbstgemischtes Liquid geben kannst. So kannst du genau dosieren und den passenden Nikotingehalt für dich einstellen, damit das Rauchen mit der E-Zigarette angenehm für dich ist.

Hast du vor dem Dampfen keine Zigaretten geraucht, empfehle ich dir, ein Liquid ohne Nikotin zu wählen. Du bist vorher ohne ausgekommen, da brauchst du das jetzt auch nicht. Bist du starker Raucher, empfehle ich dir, mit einem hohen Nikotingehalt einzusteigen und diesen dann langsam runter zu regulieren. Wählst du zu Anfang einen zu geringen Nikotingehalt, kann es passieren, dass du schnell die Lust am Dampfen verlierst und wieder zur normalen Zigarette greifst.

Wie du siehst, gibt es beim Thema Nikotingehalt viele Möglichkeiten. Probier dich gerne durch die verschiedenen Fertig-Liquids durch oder mische sogar selbst, um genau den passenden Nikotingehalt für dich zu finden.

1
Wie ist das mit dem Nikotin in E-Zigaretten?

Wie-ist-das-mit-dem-Nikotin-in-E-ZigarettenE-Zigaretten erhitzen nikotinhaltige Flüssigkeit, das Liquid, die du verdampfst. Raucher atmen diesen Dampf ein. Hierbei spricht man von "Vaping". E-Zigaretten enthalten keinen Tabak. Es werden also keine aufgrund von Verbrennen entstandene schädliche Stoffe inhaliert. Jedoch kann der Dampf von E-Zigaretten ebenfalls Schadstoffe enthalten. Wir gehen hier der Frage nach, wie sich das Nikotin aus der E-Zigarette auf den Konsumenten auswirkt.

Wie ist das mit dem Nikotin in E Zigaretten?

Das Liquid von E-Zigaretten besteht aus Propylenglycol, Glycerin, Nikotin und Aromastoffen verschiedenster Art. Wenn der Dampf inhaliert wird, dringen die Moleküle in unsere Lunge ein. Wie viele der Schadstoffe im Dampf enthalten sind, hängt vom Liquid und dem Verdampfer ab.

Die Aromen als Lebensmittel sind unbedenklich. Es ist aber unklar, wie sie auf die Lunge wirken, wenn du sie inhalierst. Das wird zurzeit erforscht. Propylenglycol und Glycerin könnten z.B. mit der Flüssigkeitsschicht in unserer Lunge interagieren - und den Gasaustausch im Organ stören. Eindeutig belegt haben Forscher das bisher nicht. Propylenglycol könnte deine Augen sowie die Atemwege reizen. Beim Erhitzen dieses Stoffs bildet sich Formaldehyd, das von der Weltgesundheitsorganisation für den Menschen krebserregend eingestuft hat.

Auch das Nikotin wird als krebserregend angesehen, was nicht ohne Zweifel nachgewiesen wurde. Auf der Liste der WHO steht Nikotin also nicht. Dass es jedenfalls abhängig macht, ist bekannt, da es eines der Nervengifte ist. Es ist in hohen Dosen zudem tödlich.

Maximal 20 mg/ml Nikotin ist zulässig!

Seit dem Jahr 2016 ist die maximale Konzentration von Nikotin bei 20 mg / ml festgelegt. Nikotinhaltige Liquids dürfen bis zu der Verpackungseinheit von 10 ml im Handel verkauft werden. Liquids in einer größeren Verpackungseinheit werden seit Einführung von der TPD2 als nikotinfreie Shake'N Vape Liquids verkauft, die können mit separaten Nikotinshots auf gewünschte Nikotinkonzentrationen gebracht werden.

Neu im Trend sind E-Liquids mit Nikotinsalz, die der Körper effektiver aufnehmen kann. Nikotinsalz Liquids sind auch für Umsteiger geeignet, da die Nikotinsättigung sich meist schneller einstellt. Weil das Nikotin der Nikotinsalze schneller und deutlich effizienter durch den Körper aufgenommen werden, eignen sich die E-Liquids mehr für E-Zigaretten des niedrigeren Watt-Bereichs.

Wie hoch ist die Nikotinstärke, die jemand braucht?

Welche Stärke die passende für dich ist, hängt von deinem bisherigen Zigarettenkonsum ab. Ein starker Raucher, der sich endgültig von seiner Sucht verabschieden möchte, sollte mit einem stärken Liquid beginnen. Anfänger sollten die Ziele nicht zu hoch ansetzen. Wichtig ist, den geplanten Umstieg von einer Tabakzigarette zur E-Zigarette zu schaffen. Ist das erfolgreich, kann man über die schrittweise Reduzierung von Nikotin nachdenken.

12mg Nikotin oder mehr sind für starke Raucher richtig, die mehrere Päckchen Zigaretten pro Tag rauchten. Ein solcher Nikotingehalt im Liquid hält den Nikotinspiegel auf dem konstant gewohnten Niveau und unterdrückt die Lust auf Tabakzigaretten dauerhaft.

Deine verwendete E-Zigarette spielt jedoch eine große Rolle. Ehemals starke Raucher werden 12mg Nikotin in einer leistungsstarken Sub-Ohm-E-Zigarette wahrscheinlich als zu stark empfinden. Bei den Sub-Ohm-Geräten empfiehlt sich unabhängig vom Benutzer eine maximale Konzentration von 6mg Nikotin.

Gelegenheitsraucher, die auch längere Zeit ohne eine Zigarette auskamen, sollten kleinere Backendampfgeräte und Cig-A-Likes benutzen und im Medium-Bereich, mit 6-12mg einsteigen. Bei Sub-Ohm E-Zigaretten empfehlen wir Gelegenheitsrauchern die maximale Konzentration von 3mg Nikotin.

Bei Nikotinsalz Liquids ist es genau wie mit regulären E-Liquids. Allerdings solltest du hier, prinzipiell, mit einem niedrigeren Wert arbeiten. Es eignen sich hierfür MTL - E-Zigaretten.

Was ist der "Flash"-Effekt oder der "Throat Hit"?

Als Flash-Effekt oder Throat Hit bezeichnet man das Gefühl, das beim Inhalieren des Rauchs bzw. Dampfs entsteht. Es auch als Druck im Hals und in der Lunge beschrieben. Es ist das, worauf Raucher und Ex-Raucher sowie Dampfer besonderen Wert legen - Das "Rauch-Gefühl" an sich. Der Flash-Effekt wird stärker, je größeren Nikotingehalt ein Liquid hat.

Allerdings, der Verdampfer hat Einfluss auf den Flash-Effekt. Je größere Menge Dampf entsteht, desto größer ist die Menge des Liquids, die ein Zug verbraucht, desto stärker wird der Flash-Effekt sein. Wer eine E-Zigarette mit einer regelbaren Volt- bzw. Wattzahl benutzt, kann damit die Leistung hochdrehen und erhält mit einem schwächeren Liquid einen guten Flash. Zusammen mit verschiedenen Liquidstärken kannst du also, deinen Nikotingehalt stufenlos reduzieren. Auf diese Weise kannst du die Nikotin-Sucht schrittweise überwinden.

1
Wo werden E Zigaretten hergestellt?

Wo-werden-E-Zigaretten-hergestelltDie E-Zigarette wird überall auf der Welt hergestellt. So gibt es Hersteller in Europa, Asien, Amerika und auch in China. Selbst in Deutschland werden E-Zigaretten hergestellt. Jedoch kann man sagen dass vorwiegend E-Zigaretten im asiatischen Raum produziert werden da dort die Lohnkosten wesentlich geringer sind als woanders auf dieser Welt.

Wo werden E Zigaretten hergestellt?

Je Nachdem welchen Hersteller von E-Zigaretten man betrachtet, werden diese auf unterschiedlichen Kontinenten auf dieser Welt produziert. Die bekanntesten Hersteller am E-Zigaretten Markt sind Aspire, Eleaf, Kangertech, Innokin, Justfog, Uwell sowie SMOK um nur einige zu nennen.

KangerTech - Stellt hochwertige E-Zigaretten in China her

KangerTech ist einer der ersten Hersteller der E-Zigarette am Markt. Gerade als dieses Produkt populär wurde, begann man hier mit der Produktion.Die chinesische Firma KangerTech kann also auf eine jahrelange Erfahrung zurückblicken, das spiegelt sich in einer hohen Qualität der Produkte wider. KangerTech hat hohe Qualitätsansprüche an seine Produkte.

Innokin - Asiatischer Hersteller

Innokin ist einer der innovativsten Hersteller von E-Zigaretten. Daher ist der Firmenname Innokin, eine Ableitung von "Innovation King". Das asiatische Unternehmen Innokin hat das Ziel, rauchenden Menschen zu einer gesünderen Lebensweise zu verhelfen und setzt aufgrund dessen besonders großen Wert auf Forschung und Entwicklung bei E-Zigaretten und dem Zubehör dafür. Der Markenname stellt höchsten Ansprüche zufrieden in der E-Zigarettenindustrie und beim einzelnen Dampfer. Ein firmeneigenes Forscherteam entwickelt in Kooperation mit den Anwendern und Zulieferern herausragende E-Zigaretten Produkte und bietet sie zu absolut fairen Preisen an. Es ist eine in jeder Beziehung empfehlenswerte Marke eines Weltherstellers.

JustFog - E-Zigaretten aus Südkorea

Die Brand JustFog verkauft E-Zigaretten und Verdampfer und ist seit dem Jahr 2016 eine fest etablierte Größe auf dem Markt. Anders als andere Marken dieser Branche, die nach kurzer Zeit wieder verschwanden, ist JustFog bekannt geworden und hat sich seit der Gründung auf dem Markt behauptet. Die leichten, unaufdringlichen Designs der Produkte haben die Aufgabe, den Rauchern eine annehmbare Alternative zur Tabak-Zigarette zu bieten, die den schadhaften Stoffen der herkömmlichen Zigaretten adieu sagen möchten. Die E-Zigaretten von JustFog haben außer einem unauffälligen, effizienten Design auch einen geringen Stromverbrauch und die bestmöglichen Ergebnisse beim Dampfen zu bieten. Diese E-Zigaretten sind alle als MTL Sets entwickelt, gedampft wird demnach Mund-zu-Lunge. JustFog-E-Zigaretten gibt es sowohl als Kits für den Einsteiger und auch als Sets für den erfahrenen Dampfer.

UWELL Technology Co. Ltd., Shenzhen, China

Im Jahr 2015 brachte UWELL den ersten eigenen Verdampfertank heraus, der einen sehr vollen Geschmack zusammen mit einer großartigen Dampfentwicklung und einer langen Spulenlebensdauer zu bieten hat. UWELL Crown wurde schnell populär und rückte das Unternehmen sofort ins Rampenlicht der internationalen E-Zigaretten. Als dann 2018 viele Dampfer damit begannen, den Geschmack der neuen und praktischen Pod-Systeme zu schätzen, stürzten sich fast alle bekannten E-Zigaretten Marken auf den jetzt boomenden Markt. Sie brachten in kürzester Zeit eine Vielzahl Podkits heraus.

UWELL jedoch, schlug einen eigenen Weg ein. Man konzentrierte sich einfach nur darauf, genügend Zeit für die Forschung und Entwicklung aufzuwenden, um Dampfern rund um den Globus das optimale Vaping-Erlebnis zu verschaffen.

Die Herstellung qualitativ sehr hochwertiger und innovativer E-Zigaretten, Verdampfer und Verdampferkerne (Coils) ist gelungen. Durch die jahrelange Erfahrung hat Uwell es letztendlich geschafft stetig neue, bessere E-Zigaretten zu entwickelt und in die Regale der Händler zu bringen. Die Marke Uwell ist mittlerweile weltweit bekannt. Sie steht für hohe Zuverlässigkeit und moderne Produkte.

Vor allem durch ihre während der letzten Jahre entwickelten Verdampfer sowie den E-Zigaretten Typen konnten sie sich einen bekannten und geschätzten Namen machen. UWELL Technik ist unter Dampfern sehr beliebt. Uwell Produkte garantieren höchstes Dampfvergnügen und hohe Sicherheit. Zur Herstellung verwendet Uwell nur hochwertige Materialien.

Es gibt natürlich noch viele weitere Hersteller von E-Zigaretten und dem Zubehör dafür.

1
Warum lädt meine E-Zigarette nicht?

Warum-ladet-meine-E-Zigarette-nichtEs ist mal wieder soweit, du hast jede Menge gedampft und auf dem Display deiner E-Zigarette blinkt der Warnhinweis deine E-Zigarette muss aufgeladen werden. Du verbindest deine E-Zigarette mit der Steckdose, doch sie lädt nicht?

Wenn deine E-Zigarette nicht aufladet, kann dies mehrere Gründe haben: verschmutzte Kontakte, ein defektes Kabel oder ein defekter Akku. Bevor du deinen Akku oder deine komplette E-Zigarette entsorgst, kannst du eigenständig jede Menge Überprüfungen vornehmen oder schon im Vorfeld einen richtigen Umgang im Aufladen deiner E-Zigarette hegen.

Warum lädt meine E-Zigarette nicht?

Deine Stromrechnung ist bezahlt und du steckst ahnungslos deine E-Zigarette zum Aufladen in die Steckdose, doch nichts passiert. Vielleicht hast du auch gerade deine Akkus in ein externes Ladegerät eingelegt und siehst auf dem Display das kein Ladevorgang stattfindet. Beachte einfach einige hilfreiche Tipps um keinen Schrecken zu bekommen.

Die Kontakte pflegen

In den meisten Fällen lädt deine E-Zigarette nicht, weil die Kontakte verschmutzt sind. Durch Schmutz oder gar E-Liquid an den Kontakten im Akkuträger, den Akkus oder durch ein schmutziges Ladegerät wird der Stromkreis unterbrochen und deine E-Zigarette somit nicht geladen.

Damit dir dies nicht passiert, solltest du die Kontakte der Akkus regelmäßig mit einem weichem Microfasertuch reinigen. Pflege und Reinigung ist übrigens das A und O beim Dampfvergnügen. Auch den USB-Port deines Akkuträgers solltest du ab und an reinigen. Achte hierbei darauf vorsichtig zu sein um das empfindliche Material nicht zu beschädigen. Falls du deine Akkus an einem externen Ladegerät lädst, solltest du diese Kontakte natürlich auch regelmäßig reinigen.

Das Ladekabel

Wenn du deine E-Zigarette mit einem Kabel an eine Steckdose anschließt und sie nicht lädt, solltest du das Kabel überprüfen. Bei den meisten E-Zigaretten besteht das Ladekabel aus einem USB-Kabel welches mit einem Netzstecker (Adapter) verbunden ist und in die Steckdose gesteckt wird.

Ein USB-Kabel kann durch eine stetige Benutzung oder durch das falsche Transportieren auch mal Kabelbruch erleiden. Der Strom wird in dem Fall nicht mehr transportiert und das Kabel muss ausgetauscht werden. Wenn du jedoch festgestellt hast, dass dein Kabel intakt ist, solltest du natürlich den Netzstecker überprüfen. Verwende immer das mitgelieferte Zubehör zum Aufladen. Wenn du ein anderes Kabel oder einen anderen Netzstecker verwendest, kann es passieren das der Ladestrom zu hoch ist und deine E-Zigarette überhitzt. Es könnte außerdem sein, dass das Ladekabel mit einer zu niedrigen Übertragungsrate transportiert wird und deine E-Zigarette deshalb nicht aufgeladen wird.

Tiefenentladung der Akkus

Hast du deine E-Zigarette sehr lange nicht benutzt oder deinen Akku in einem mechanischen Akkuträger bis aufs Ende überstrapaziert, kann es passieren dass der Akku in einen Bereich gerät, in dem er nicht mehr aufgeladen werden kann. Man spricht hierbei dann von Tiefenentladung.

Probiere es einfach immer wieder die E-Zigarette oder den Akku aufzuladen. In manchen Fällen kommt der Akku nach einigen Versuchen wieder in Schwung. Sollte sich einfach nichts mehr tun, musst du den Akku fachgerecht entsorgen.

Noch einige Tipps zur Schonung deiner Akkus

Trotz allem auch Akkus haben eine begrenzte Lebensdauer. Schone deine Akkus indem du sie ab einem Ladestand von 20 Prozent wieder auflädst. Achte darauf das du deine Akkus nicht unmittelbar von Hitze,- und Kälteeinwirkungen aussetzt.

Wenn du deine E-Zigarette für längere Zeit mal nicht benutzt, bewahre Akkuträger und Verdampfer getrennt voneinander auf. Der Akku entlädt sich somit langsamer. Du läufst damit weniger Gefahr, dass der Akku in einen nicht mehr aufladbaren Zustand gerät.

1
Antwort nicht gefunden?
Nutze unser Kontaktformular um uns deine Frage zu stellen zum Kontaktformular