Versandkostenfrei ab 100€
Versand innerhalb von 24h*
Top Angebote
Persönliche Beratung
 
0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Z

Box Mod

Box-ModBox Mod ist ein häufig verwendeter Ausdruck für Akkuträger im handlichen Format. Der Begriff Mod kommt ursprünglich als Abkürzung vom englischen Wort modify und stammt aus den Anfangstagen der E-Zigarette. Früher war die Auswahl noch nicht so vielfältig und viele Dampfer haben ihren Akkuträger noch selbst geändert - also modifiziert. Inzwischen ist der Begriff Box Mod für kleine, handliche Akkuträger sehr geläufig. Unterschieden wird zwischen geregelten und ungeregelten Box Mods. Der Box Mod benötigt zu den Akkus - falls nicht bereits integriert - einen passenden Verdampfer, um eine funktionsfähige E-Zigarette darzustellen. Ein Box Mod funktioniert also als Leistungsgeber.

Was versteht man unter einem Box Mod?

Als Leistungsgeber oder auch Energiequelle wird ein Box Mod oder eben auch Akkuträger genannt. Er gehört zu den wichtigsten Bestandteil um Liquid zum verdampfen zu bringen. Viele Box Mods haben ein Display integriert, welches meist aus einer OLED oder LED Anzeige besteht. Bei geregelten Box Mods kann man über die vorhandenen Tasten oder auch den Touchscreen, die im Chipsatz festgelegten Einstellungen steuern. Das Wechseln zwischen verschiedenen Modi wie zum Beispiel Temperatur oder Watt, ist bei den meisten geregelten Box Mods Standard. Bei einigen lassen sich zusätzlich noch andere Einstellungen wie Displayfunktionen, Preheat, Uhrzeit usw. einstellen.

In jedem Fall besitzt jeder Box Mod einen Feuertaster, um die Energie vom Akku an den Verdampfer abzugeben. Bei ungeregelten Box Mods spricht man vom mechanischen Dampfen. Hier wird die Leistung der Akkus direkt ohne Regelung und Sicherheitselektronik an den Verdampfer weitergegeben. Einen Chipsatz sowie sämtliche andere zusätzliche Elektronik besitzt ein ungeregelter Box Mod nicht.

Viele Box Mods verfügen über einen fest verbauten Akku, der sich durch den Benutzer nicht wechseln lässt und somit nach einer gewissen Benützungszeit an Kapazität verliert. Um dieses Problem zu umgehen, benutzen sehr viele Dampfer lieber einen Box Mod bei dem die Lithium-Ionen Akkus eigenständig gewechselt werden können und schwören damit auf eine längere Lebensdauer ihres Box Mods.

Wie lade ich die Akkus meines Box Mod?

Geladen werden kann ein Box Mod über den vorhandenen Micro-USB Anschluss. Der Micro-USB Anschluss ist je nach eingebautem Chipsatz auch von Vorteil, um die von einigen Herstellern angebotenen Firmware-Updates auf dem Box Mod installieren zu können. Wir empfehlen immer externe Lithium-Ionen Akkus mit einem entsprechenden Ladegerät zu laden.

Die Beschaffenheit von Box Mods ist heutzutage sehr unterschiedlich. Sie reichen von Aluminiumgehäusen bis über hochwertig verarbeitete Holzsorten und bieten Dampfern zudem somit ein großes Auswahlspektrum hinsichtlich der Qualität und Optik. Box Mods verfügen in der Regel über mindestens einen Steckplatz für einen Akku, wobei es mittlerweile auch schon Box Mods mit bis zu vier Steckplätzen gibt. Dabei unterscheiden sich die Verdampfer die hiermit betrieben werden können sowie auch die Benützungsdauer. In jedem Fall sollte der Box Mod über ausreichend vorhandene Entgasungslöcher verfügen, falls ein Akku mal einen Defekt aufweist.